Waldbrandgefahr

Trockenheit gefährdet den Lennebergwald


Aufgrund anhaltender Trockenheit und Hitze ist auch dieses Jahr die Waldbrandgefahr im Lennebergwald sehr hoch.
Durch die sandigen Böden, die eine geringe Wasserspeicherkapazität haben und durch geringe Niederschläge, ist der Lennebergwald besonders gefährdet. Hinzu kommt die Kiefer, die einerseits auf diesen Standorten bevorzugt vorkommt, andererseits aber auch durch ihren hohen Harzanteil besonders entzündlich ist.
 
Die größte Gefahr birgt die Unachtsamkeit der Waldbesucher.
Um das Risiko eines Waldbrandes möglichst gering zu halten, weisen wir darauf hin, dass das Rauchen in Wäldern ganzjährig verboten ist. Ebenso sind offene Feuer und Grillen nur in den jeweiligen dafür vorgesehenen Grillhütten erlaubt.
Des Weiteren sollten Autos nur auf den ausgewiesenen Parkplätzten geparkt werden, um erstens die Rettungsgassen freizuhalten und zweitens Hitzeentwicklungen zwischen heißen Katalysatoren und Gras zu vermeiden.
Ein weiteres nicht zu verachtendes Gefahrenpotenzial bergen weggeworfene Flaschen und Glasscherben, die durch Reflektionen als Brennglas fungieren können.
 
Glücklicherweise wurden durch die größtenteils aufmerksame Bevölkerung bislang größere Brände verhindert. Der ökologische Schaden solcher Brände wäre immens.
 
Bei Auffälligkeiten und bereits entstandenen Feuern, bitten wir Sie umgehend die Feuerwehr zu informieren.