Illegale Fütterung von Wildtieren und vorsicht vor Wildunfällen!!!

Wie durch Mitarbeiter des Forstrevieres Lenneberg festgestellt wurde, wird nahe der Waldstraße, am Bürgerhaus und hinter dem Waldschwimmbad offensichtlich Schwarzwild (Wildschweine) gefüttert. Als Futtermittel werden Essensabfälle, aber insbesondere auch Brot und Backwaren ausgelegt. Dies sollte jedoch aus den verschiedensten Gründen unbedingt unterlassen werden!


Zum Einen verlieren die Wildschweine dadurch ihre natürliche Scheu vor dem Menschen, was durchaus Gefahren mit sich bringen kann .
Gerade zur jetzt bevorstehenden Aufzuchtszeit der Frischlinge reagieren die Muttertiere sehr empfindlich auf Störungen und greifen Eindringlinge wie Menschen und Hunde auch an.
Durch falsche Fütterung wird das Wohlbefinden der Wildtiere beeinträchtigt !
Brot und Essensabfälle sind für Wildtiere keine gesunde Ernährung . Zudem verdirbt und schimmelt das ausgelegte Brot schnell und kann bei anderen Wildtieren wie Reh , Fuchs und Dachs sowie Hunden, die es fressen , zu Erkrankungen führen.
Dies kann bis zum Tod der Tiere führen !
Nach der Schutzgebietsverordnung für das Naturschutzgebiet Lennebergwald und der Füttererungsverordnung des Landes Rheinland- Pfalz ist das Füttern von Wildtieren deshalb ausdrücklich verboten !
Durch das ausgelegte Futter wird nicht nur das Schwarzwild in siedlungsnahe Bereiche gelockt. Auch der Fuchs frisst solche Backwaren und wird damit zum Risiko , denn durch ihn kann der Fuchsbandwurm auf Menschen und Haustiere übertragen werden.
Das Forstrevier Lenneberg appelliert an die Vernuft der Waldbesucher und Anwohner des Lennebergwaldes, jegliche Form der Fütterung zum Wohl der Tiere und zur
eigenen Sicherheit in Zukunft zu unterlassen !