Was ist eigentlich mit den Bäumen passiert, die im Rahmen des Weihnachtsbaumverkaufs gespendet wurden ?


Die beim Weihnachtsbaumverkauf am 3. und 4.Advent für den Lennebergwald gespendeten Bäume sind in den letzten Januarwochen und der ersten Februarwoche im Lennebergwald gepflanzt worden.
Aus zeitlichen und technischen Gründen konnte die Karte mit den Pflanzplätzen erst jetzt und können Fotos leider im Moment noch nicht hochgeladen werden.
Die Pflanzen sind alle durch Hordengatter ( siehe den Beitrag "Was ist das denn" auf dieser Webseite ) vor Wildverbiß geschützt.
Die Stieleichen, Baumhasel und Ulmen sitzen bei Budenheim an der sogenannten "Kurzen Schneise" , der Verlängerung der Budenheimer "Waldstraße" , also dem Verbindungsweg zum Uhlerborner Bahnhof.
Die Wildbirnen und Winterlinden  sitzen an der Landstraße zwischen der Reitschule (gegenüber vom Forsthaus ) und dem Grenzweg ( zwischen Budenheim und Heidesheim ) , nahe Rotkäppchen.
Die Vogelkirschen sitzen in einem größeren Gatter nahe der Reitschule, etwas tiefer im Wald , aber von der Straße bzw. dem Waldweg gut erkennen.
Im Naturschutzgebiet Lennebergwald ist das Verlassen der Wege nicht erlaubt; daher bitten wir auch die Spender , "ihre" Bäume von der Ferne zu begutachten, zumal im Moment sowieso noch nicht viel zu sehen ist, da alle Bäume noch ohne Laub sind und nur vom Kenner anhand der Knospen zu erkennen sind.