Öffentliche Beteiligung am Naturschutzfachlichen Bewirtschaftungsplan für die Dünen- und Sandgebiete zwischen Mainz und Ingelheim


In der Allgemeinen Zeitung vom 2.November 2018 wurde bekannt gegeben, dass der Bewirtschaftungsplanentwurf zum Fauna-Flora-Habitatgebiet (FFH) "Kalkflugsandgebiet Mainz-Ingelheim" und dem Vogelschutzgebiet (VSG) "Dünen. und Sandgebiet Mainz-Ingelheim" ab dem 12.November bei der Stadt Mainz und der Kreisverwaltung Mainz-Bingen , jeweils bei den Unteren Naturschutzbehörden , zur Einsicht ausliegen.
Die vollständige Veröffentlichung finden Sie hier .
Der Lennebergwald ist Teil beider Gebiete .
In dem Bewirtschaftungsplanentwurf sind konkrete flächenbezogene Planungen, aber auch allgemeine Aussagen zu Verbesserungsmöglichkeiten aus Sicht des Naturschutzes für den Lennebergwald zu finden.
Dies bietet interessierten Bürgern die Möglichkeit , sich über die Naturschutzplanungen zu informieren, sowie fachliche Anregungen , Hinweise und Stellungnahmen abzugeben.
Der Bewirtschaftungsplan wurde erstellt, weil die Bundesrepublik Deutschland bzw. das Land Rheinland-Pfalz sich aufgrund Europäischem Recht verpflichtet hat, wertvolle Gebiete als Lebensraum ( = Habitat ) für Tiere ( Fauna ) und Pflanzen ( Flora ) sowie speziell Vögel zu melden.
In diesen Gebieten muss der "Erhaltungszustand" , d. h. die Lebensraumqualität für diese Arten, mindestens erhalten  , wenn möglich verbessert werden .
Die Umsetzung dieser Maßnahmen ist Verpflichtung des Landes , d. h. der Naturschutzbehörden des Landes. 
Die Naturschutzbehörden haben speziell im Lennebergwald , der als Kiefern-Steppenheidewald einzigartig in Rheinland-Pfalz ist , in den vergangenen Jahrzehnten  viel Geld in die Pflege der wertvollen Sandflora im Lennebergwald und Mainzer Sand investiert, so dass es auch Sicht des Naturschutzes sinnvoll und notwendig ist, weitere Verbesserungsmaßnahmen durchzuführen .
Die Forstverwaltung , hier das Forstamt Rheinhessen,  und der kommunale Waldbesitzer Zweckverband zur Erhaltung des Lennebergwaldes, bestehend aus der Stadt Mainz und der Gemeinde Budenheim,  sind zu allererst für die Erhaltung und Pflege des Waldes zuständig. Dabei werden Belange des Naturschutzes , aber besonders auch der erholungssuchenden Bevölkerung und der Verkehrssicherheit berücksichtigt.
Wir bemühen uns um den Ausgleich all dieser Interessen, sind uns aber bewusst, dass dies nur mit gegenseitigem Verständnis und Rücksichtnahme möglich ist und Kompromisse gefunden werden müssen.