Skip to main content

Das Götterbaum- Dilemma

 In den letzten Wochen haben die Forstwirt- Auszubildenden des Zweckverbandes zur Erhaltung des Lennebergwaldes  - wie auf dem einen Bild zu sehen -im Lennebergwald einige Götterbäume geringelt habe, um sie langsam zum Absterben zu bringen.

Angesichts des massiven Baumsterbens im Lennebergwald ist das möglicherweise für Waldbesuchende unverständlich.

Das ist jedoch notwendig, weil dieser nicht heimische Baum von den Waldschäden profitiert, kurzfristig eine große Ausbreitungsenergie hat , für die Entwicklung eines langfristig stabilen Waldbestandes jedoch nicht geeignet ist.

Der Götterbaum verdrängt stabile heimische Baumarten wie die Eiche , Linde, Vogelkirsche, Feld- und Spitzahorn , seit Jahrhunderten eingebürgerte "Gäste" wie die Elsbeere, Esskastanie und die Baumhasel sowie  die heimische Mainzer-Sand-Kiefer .

Deshalb ist es für die Entwicklung eines stabilen Laubmischwaldes wichtig, die gerade beginnende Ausbreitung des Götterbaumes unbedingt zu verhindern .

Weitere Informationen finden Sie in diesem Text "Das Götterbaum-Dilemma"

Der Text und die Bilder stammen von der Auszubildenden zur Forstwirtin Mareike Alicke aus Budenheim.